Monthly Archives: July 2012

USB-Geräte im Netz durchreichen

Für einen Kunden arbeite ich gerade an einem Thin-Client-Netzwerk: Dünne, unter Linux laufende Clients sollen per RDP-Client auf Windows-7-Pro-Instanzen zugreifen, die gesammelt auf einem Xen-Host ausgeführt werden. Für die Nicht-Verwendung von Windows Server 2008 mit Terminaldiensten gibt es den simplen Grund, dass einige der eingesetzten Anwendungen nicht in Terminalserverumgebungen lauffähig sind. Der Haken an der Geschichte: Es muss ein komfortabler Zugriff auf lokale USB-Geräte – Speichersticks, Chipkartenleser und ähnliches – möglich sein.

Wir haben daher zunächst mit USB-Servern fürs Netz experimentiert, derartige Geräte gibt es für netto 30 Euro (Ein-Port-Versionen mit unbekanntem chinesischen Hersteller, z.B. bei Conrad) bis 300 Euro (zwei oder vier Ports, Hutschienenmontage, Industriequalität, PoE, z.B. bei WuT). Mir gefiel aber nicht, neben dem Thinclient ein weiteres Gerät mit eigenem Netzteil (günstige Geräte können kein PoE) am Arbeitsplatz zu haben und habe daher nach Softwarelösungen für Linux gesucht. Gestoßen bin ich zunächst auf die kommerzielle Software USB Redirector, die jedoch für unser Szenario mit 75 oder 89US$ je Arbeitsplatz zu Buche schlagen würde. Gelandet bin ich schließlich beim freien Projekt USBIP, das jedoch nicht ganz trivial zur Zusammenarbeit zu bewegen ist. Geschafft habe ich es dennoch, Testsystem ist ein Ubuntu 12.04, die im nachfolgenden Text beschriebenen Schritte dürften so auch auf andere Systeme mit Kernel 3.1 oder höher anzuwenden sein. Als Client habe ich bislang nur Windows probiert über meine Erfahrungen mit Linux werde ich ggf. später berichten.
Continue reading