Medienstreaming: Vom Heimserver zur Chromecast

Wegen der anfänglichen Internetfixiertheit (frühe Firmware spielte nur Medien ab, deren URLs im Internet zugänglich waren) hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Chromecast nicht fürs lokale Medienstreaming geeignet ist. Des Gegenteils kann man sich leicht überzeugen. Einfach eine MKV-Datei mit h.264 Video und MP3 auf dem heimischen Webserver ablegen, dafür sorgen, dass diese Datei mit dem Mime-Type “video/mp4″ ausgeliefert wird, dann die minimale Demo-App github.com/googlecast/CastHelloVideo-chrome auf dem Webserver ausrollen und die Seite in Chrome ansteuern. Nun können “Big Buck Bunny” und Co. auf die Chromecast gestreamt werden. Netterweise hat die Demo-App ein Eingabefeld, in das man die URL des oben erwähnten MKV eintragen kann – et voilá: Chromecast spielt lokale Dateien!

Um das ganze etwas komfortabler zu machen habe ich auf Basis der zweiten Demo-App, die einen Player mitbringt, etwas gescriptet: Zunächst ein Ruby-Script, welches eine Verzeichnisstruktur nach .mkv und .mp4 durchsucht und daraus ein (statisches) HTML baut. Dazu den Javascript-Code so angepasst, dass er geklickte Links ausliest und fertig ist das simple Webfrontend um Videos von NAS oder Heimserver zur Chromecast zu schicken.

Wer sich für die Scripte interessiert, findet sie hier: github.com/mschlenker/RollerCaster

Wer helfen möchte: Am meisten würde ich mich über durchdachte Mockups für die Überarbeitung der Oberfläche freuen!

PS: Nach Schmökern in der Doku ist klar, dass auch MPEG2-TS geht. Damit muss ich mal schauen, wie ich Live-Streams des TVheadend zur Chromecast bekomme.