Nokia — Chance verpasst

Zwei Neuigkeiten hat Nokia in den letzten Tagen vorgestellt, beziehungsweise wird sie demnächst auf der Nokia World vorstellen: Ein schlankes, schickes Netbook mit integrierter 3G-Unterstützung, sauberer Verarbeitung und einem Softwareumfang, der auf Geschäftsleute zielt. Und das RX51 — oder wahrscheinlich eher N900 genannte — Tablet, welches das N810 beerbt. Auf den ersten Blick eine Evolution, auf den zweiten Blick der iPhone-Killer, der eigentlich das N97 hätte sein sollen: Im Gegensatz zu seinen Vorgängern lässt sich das N900 auch im Hochformat nutzen und es bietet Telefonfunktionen.

Mit all den Neuerungen der letzten 12 Monate wird das größte Problem von Nokia deutlich: Die schier unüberschaubare Anzahl an Plattformen. Im Lowend-Bereich hat Nokia seine Series30-Oberfläche, die sich an die teureren Geräte anlehnt, aber keine Softwareinstallation bietet und meines Wissens kein Multitasking beinhaltet. Darüber steht Series40, schlank schnell, UMTS-tauglich und für einfache Telefone im Midrangebereich gedacht, aber auch für Edel-Telefone wie das 8800, bei denen neben Design die Telefonfunktion anerster Stelle steht. Darüber kommt Series60 auf SymbianOS in einer Version für Tastaturbedienung und einer Version für Touchscreens (wie das N97, 5800 oder 5230). Die Tablets 770, 800, 810 und jetzt das telefoniefähige N900 verwenden die Linux basierte Distribution Maemo, welche derzeit traditionell auf Gtk+ als Toolkit setzt. Nun kommt mit Windows 7 auf Netbooks eine weitere Plattform hinzu. Diese ist relevant, weil Nokia beispielsweise Programme wie den Ovi-Client auch auf der Netbook-Plattform anbieten muss.

Fünf Plattformen bei Nokia

Wir zählen also derzeit fünf Betriebssysteme, die es zu unterstützen gilt: Series30, Series40, SymbianOS/Series60, Maemo und Windows 7. Zählt man die beiden Series60-Varianten als eigene Systeme, sind es sechs, tatsächlich dürfte eine ab Start gut geplante Parallelentwicklung für beide Ziele nur wenig mehr Ressourcen verwenden, als für das klassische Series60-Interface. Die Axt dürfte am ehesten bei Series40 angesetzt werden: Billiggeräte bekommen Series30 aufgebohrt und die teureren Geräte werden mit Series60 bedient. Für 3rd-Party-Entwickler fällt Series30 sowieso aus.

Es bleiben dreieinhalb für Entwickler relevante Plattformen: Series60 in seinen zwei Spielarten, Maemo und Windows 7. Diese Situation ist derzeit völlig unbefriedigend, weil jede dieser Plattformen sein eigenes Entwicklungsmodell pflegt: Series60/SymbianOS mit einem eigenwilligen C++-Dialekt und einem eigenwilligen Api, Maemo mit seiner starken Gtk+-Fokusierung und schließlich Windows, für das viele Toolkits und APIs bereitstehen, nur gehört Gtk+ auf Windows nicht zum best integriertesten.

Ein abgefahrener Zug

Es war ein gewaltiger Fehler, das seit 2004 intensiv entwickelte und bereits Mitte 2005 vorgestellte Maemo so lange stiefmütterlich zu behandeln: Maemo hätte das Potential gehabt, ein veritabler Symbian-Nachfolger zu werden: Ein paar Mitbewerber ins Boot, die mit eigenen Skins und Erweiterungen ihre “User Experience” vermitteln und ein klares Bekenntnis zu Maemo auf allen Touchscreen-Geräten hätten Memo in den letzten vier Jahren soweit gebracht, dass SymbianOS/Series60 hätte LegacyOS bleiben können auf Telefonen mit 320×240 und Tastaturbedienung, vielleicht wäre Windows 7 auf dem Netbook gar nicht nötig gewesen, schließlich passt Meamo auch ganz hervorragend auf etwas größere Bildschirme als 800×480.

In der Zwischenzeit ist jedoch mit Android ein gewaltiger Konkurrent erwachsen, der sich auf Smartphones mit 480×320 Pixeln und größer sehr wohl fühlt und auch bisherige Symbian-Lizenznehmer wie Samsung oder Sony-Ericsson im Sturm erobert.

Nokias Konter fällt schwach aus: Bereits 2008 übernahm Nokia das Software-Unternehmen Trolltech komplett. Dessen Toolkit “Qt” verspricht plattformübergreifende Programmierung für Series60, Windows. Linux und MacOS X — und hält dieses Versprechen. Doch die Integration von Qt in Series60 und Maemo schreitet nur langsam voran: Im Frühjahr 2010 soll Qt in Maemo und Series60 erstmals nutzbar integriert sein, sechs Monate später soll dann in “Hardened Releases” die Plattformkonvergenz folgen.

Ganze sechs Jahre nach der ersten öffentlichen Maemo-Release. Ein Armutszeugnis.

Update: Golem hat nun auch einen — detailreichen — Artikel zum N900.

9 thoughts on “Nokia — Chance verpasst

  1. Martin Weinelt

    Auch ich habe lange auf auf was “Linuxiges” für das mobile gewartet. Maemo klang damals schon sehr vielversprechend, da es ja auf Debian basiert und dessen Paketmanager mitbringt. Weiterhin sind ja viele bekannte Pakete mit von der Partie, seien es das Qt Framework oder die Hildon UI. Wäre wirklich schön zu Symbian, das ja unglaublich träge ist, in naher Zukunft ersetzt zu wissen.

    Lieben Gruß

  2. demian

    Das scheint mir auch ein Problem bei Nokia. Was mir zu den verschiedenen Symbian Versionen noch aufgefallen ist, das es auch bei S60 noch viele verschiedene Versionen gibt, für jede Tastatur eine andere. So werden diese Teilweise gar nicht richtig gepflegt, und Updates welche dringend nötig wären auf diese wartet man vergebens.

  3. Administrator Post author

    Einige sehr gute Punkte: Die Kooperation mit Intel hinsichtlich Moblin hätte vor allem beim Feintuning von Maemo auf Atom (“Low Power Intel Architecture”) helfen können. Qt auf Maemo (und der verbundene hohe Aufwand des Mappings auf die Maemo-Widgets um eine einheitliche Nutzerführung zu gewährleisten), wäre nicht so dringend nötig geworden, hätte Nokia mehr für die Verbreitung der Plattform getan und sie früher als Smartphone- und Netbook-Plattform promotet. Kurioserweise war der Entwicklungsrechner der Wahl für Maemo im Jahr 2004, als es noch keine Hardware-Samples gab, das Psion Netbook.

    Das Problem der verschiedenen Builds und Feature Packs ist tatsächlich immens. So ist es kaum möglich, Softwareversionen der verschiedenen Mobiltelefone zu vergleichen und oft werden ein Jahr nach Veröffentlichung bestenfalls Sicherheitsreleases veröffentlicht, aber keine neuen Funktionen nachgerüstet. Auch hier hätte geholfen, Series60 nach unten ins Midrange-Segment zu pushen und weiterhin auf Tastaturbedienung einzuschränken.

    Ja, ich bin mit Series60 auf dem E71 zufrieden und sehe zur Zeit in der Kombination von N800 und E71 meine beste Gerätekombination für unterwegs. Beim E71 liegt das aber vor allem an der Hardware, beispielsweise an dem gut ablesbaren transflektiven Display oder der Tastatur, die auch für längere Texte gut geeignet ist, die Series60-Software ist bestenfalls unspektakulär.

Comments are closed.