Unix ist tot… 2009

Mehr als mißverständlich ist Gartners Studie, die im Kaffeesatz liest, dass es nach 2009 keine neuen Unix-Anwendungen gäbe. Klingt grausam? Wer näher hinschaut, muss feststellen, dass nicht etwa Unix plötzlich ohne Anwendungen dastehen soll, sondern nur die Rede ist von Anwendungen, die bislang ausschließlich für große, fette, unfreie Unices entwickelt wurden. Das ist bereits weitestgehend der Fall, lediglich einige sehr spezielle Anwendungen wie Opels FE-System “Regatta” benötigen Software, die auf ein Gesamtsystem (Hard- und Software) optimiert wurde.

Die Rolle des Brot- und Butter-UNIX von PDA bis zur zSeries hat bereits vor Jahren Linux übernommen. Dass sich damit nicht unbedingt die technisch beste Lösung durchgesetzt hat, kann ich verkraften, alleine der durch Linux erreichte Grad an Homogenität gegenüber der Situation vor etwa zehn Jahren ist eine deutliche Erleichterung für Anwender und Admins. Wirklich sterben werden die großen Unices nicht so schnell — they’ll just fade away — wenn es dann aber soweit ist, finden Dateisysteme und Konzepte aus “fremden” Kerneln den Weg in Linux und die BSDs.

Schon viele sterbende Sterne haben neue Sonnen geboren.