Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!

Wer ein Blog oder eine beliebige andere Seite eröffnet möchte schnell bei Google gefunden werden. Doch dafür sind eingehende Links notwendig: Noch immer sind “Linkcount” und Relevanz der verlinkenden Seiten eines der Hauptkriterien nach denen die Reihenfolge einer Seite in der größten Suchmaschine bestimmt wird. Die Variable Pagerank — abzufragen beispielsweise per Google Toolbar — gibt etwas Aufschluss darüber. Ich selbst habe dem Pagerank bislang sehr wenig Beachtung geschenkt und stattdessen darauf geachtet, über welche Suchbegriffe Besucher kommen, schließlich möchte ich nicht die Masse erreichen, sondern interessierte (Neu-) Linuxer mit dem eigenen Server und da zählt die Qualität der Zugriffe und nicht die Quantität.

Viele Blogger kommen in Versuchung, den Pagerank künstlich in die Höhe treiben zu wollen und verlinken viel auf andere Blogger und hoffen, dass diese zurückverlinken. So haben sich Links selbst regelrecht zu einer Währung entwickelt und stellenweise gleichen die Methoden der Verlinkung und Gegenverlinkung Pyramidenspielen. Insbesondere in der hierzulande sehr aktiven SEO-Szene verlinkt man gerne auf eine paar Alpha-SEO-ler, deren Backlinks (garantiert ohne “no-follow”) dann natürlich auf dutzende B- und C-SEOler zurückverwiesen. Perverserweise ist das einzige Thema in dieser Szene die SEO und damit primär die gegenseitige Verlinkung — Selbstreferentialität mit Null-Content at its best. Besonders diese in sich geschlossenen Communities hat Google im Visier: Als Graph visualisiert mit wenig Verbindungen zur Außenwelt lassen sich SEO-Netzwerke leicht erkennen.

Wo eine Parallelwährung existiert ist der Weg zum Tausch in echtes Geld nicht weit und so entstand in den letzten Jahren mit Werbelinks ein fettes Geschäft. Groß mussten die Links nicht sein, sie sollten ja Suchmaschinen anziehen und nicht menschliche Besucher. Für letztere gibt es in JavaScript realisierte oder per Iframe eingebundene Anzeigen (so wie die Amazon-Werbung links), die aber von Suchmaschinen nicht erfasst wird.

Jetzt hat Google begonnen, auszumisten: Deutlich im Pagerank herabgestuft wurden Seiten mit Werbelinks, die nicht per JavaScript eingebunden werden, sondern direkt im HTML-Quelltext den der Bot bekommt. Erwischt hat es Robert Basic, Telepolis, das Autoblog und viele andere. Der Sinn des Warnschusses ist klar: Google möchte, dass Links Präferenzen der Seitenbetreiber und nicht wirtschaftliche Verflechtungen abbilden und so der Linkcount seinen Nutzen behält. Das mag nach dem Rundumschlag gelingen: Die ersten Seiten haben ihre Textlinks entfernt, viele werden in den nächsten Tagen sicher zu klassischer Werbung wechseln.

Auch wenn der Warnschuss erfolg haben sollte, bleibt ein primäres Problem der Vergleichsgröße Linkcount bestehen: Ein Link sagt nichts darüber aus, wieviele Nutzer diesen verfolgen. Oder: Die Autoren und Webmaster bestimmen, was als relevant anzusehen ist, aber nicht der Surfer. Google schätzt bestenfalls (aus dem Pagerank der verlinkenden Seite) wieviele Nutzer einem Link folgen könnten. Noch wüster: Seiten, die nirgendwo verlinkt sind, kennt Google nicht, selbst wenn bspw. Links per Mail um die halbe Welt reisen. Einen interessanten Ansatz zur Lösung dieses Problems und zur Einbeziehung des Surfers macht der indexierende Suchmaschinenproxy YaCy, die zudem als dezentraler Index gegen Zensurmaßnahmen weitgehend immun ist. Mittlerweile wird YaCy auch von Metasuchmaschinen als Quelle herangezogen. Wer Lust hat, am Aufbau einer Google-Alternative mitzuwirken, sollte sich YaCy deshalb einmal anschauen.

Via:

14 thoughts on “Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!

  1. Hansi

    Googles Pagerank ist für Blogger vollkommen irrelevant. IMHO suchen Google-User nach Stichworten. Blogs sind voll davon. Aber wenn eben nur nach einzelnen Worten gesucht wird, rutscht das Ganze in den Hintergrund. Das mag Kochbuchseiten oder HowTo-Sammlungen egal sein. Bloggern aber nicht, es sei denn, man benötigt eine kleine Zahl, um seinem Leben Sinn zu geben.

    Aber selbst die gibt es ja schon: 42 ;-)

Comments are closed.