Das Rootserver-Experiment

Erlebnisse eines Rootserver (Beinahe-) Neulings

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Mattias Schlenker, Inhaber Mattias Schlenker IT-Consulting Mattias Schlenker work Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 40667 Meerbusch. Germany work Fon +49 341 39290767. Meine USt-ID (VATIN) lautet: DE240998538. http://www.mattiasschlenker.de

Diese Seite läuft unter Wordpress 2.x.x. News und Kommentare können als RSS-2.0-Feed abonniert werden.

Linux auf dem Asus A52JR

Seit einigen Tagen steht ein Asus A52JR (konkret: das A52JR-SX109V der aktuellen Saturn-Aktion) im Büro und wartet darauf, zum “Alltagsnotebook” (und zur schnelleren Ergänzung zu den von mir so geliebten Netbooks) mit Linux beglückt zu werden, konkret soll Ubuntu 9.10 zum Einsatz kommen, vor einem selbst kompilierten Kernel und einer manuellen Installation von Grafiktreibern schrecke ich nicht zurück. Bislang gibt es lediglich Teilerfolge zu berichten, diese sollten aber immerhin anderen interessierten bei der Kaufentscheidung helfen. Wegen der verwandten Innereien dürften die hier beschriebenen Vorgehensweisen auch beim A72JR, beim K52J und beim K72J sowie bei X52JR und X72JR anzuwenden sein (die K-Modelle werden über den regulären Fachhandel vertrieben und sind etwas eleganter und mit hübscherer Tastatur ausgestattet).

Erster Bootversuch

Meinen ersten Bootversuch unternahm ich mit der aktuellen Testversion der Computerbild-Notfall-CD 2.1. Diese basiert auf “LessLinux“, meiner eigenen LFS basierten Distribution. Da Kernel 2.6.33 einen stabilen JME-Treiber mitbringt (JMicron Gigabit Ethernet) und Unterstützung für viele Atheros-WLAN-Chips hinzufügt war ich neugierig, wie sich diese CD schlagen würde. Das Ergebnis war gar nicht schlecht:

  • Ethernet: nutzbar, flott, stabil
  • WLAN: nutzbar, stabil, moderate Systemlast
  • Grafik: VESA 1024×768 statt nativer 1366×768

Installation von Ubuntu 9.10

Da Ubuntus 2.6.31er-Installationskernel den JME-Treiber nicht kennt, schlug die favorisierte Netzwerkinstallation über unseren “Plug&Install-Server” leider fehl. Ich brannte also eine Xubuntu Alternate Install CD und installierte von dieser. Das folgende Update und die Nachinstallation von build-essential, m4 und libncurses-dev erfolgte über einen Ralink 2561 802.11g USB-Stick.

Kernelkompilierung und Segfaults

Den Kernel 2.6.33 entpackte ich unter /usr/src und kopierte Ubuntus Konfigurationsdatei nach .config. Ein anschließendes make oldconfig fragt nach den neuen Treibern, die aktiviert werden sollen. Als Faustregel gilt, dass Treiber, die als Modul bereitstehen, als Modul gebaut werden sollen und ansonsten der Vorschlag befolgt werden soll.

Seltsames passierte beim anschließenden Lauf von make: Ich hatte mehrere Segfaults. Da diese zunächst in eher exotischen Treibern auftauchten, vermutete ich Probleme im Zusammenspiel Compiler-Kernel-Architektur. Nach mehrfachen Reboots gelang es mir jedoch, den Kernel durchzukompilieren und zu installieren. Ich wählte den nicht ganz Debian konformen Ansatz mit

make
make install
make modules_install
find /lib/modules/2.6.33 -name '*.ko' -exec strip --strip-unneeded {} \;
update-initramfs -c -k 2.6.33
update-grub

Nach dem Reboot mit dem Kernel 2.6.33 lief der Rechner stabil, auch zwei gleichzeitige Kernel-Kompilierungen parallel konnten ihn nicht mehr aus dem Tritt bringen. Ich tendiere nun dazu anzunehmen, dass eher Probleme von Linux 2.6.31 dem Chipsatztreiber oder dem Core i3 ursächlich für das instabile System waren. wer sich den Ärger ersparen möchte, kompiliert den Kernel auf einer anderen Maschine, erstell mit make deb-pkg ein Debian-Paket und installiert dieses anschließend auf dem A52JR.

Teilerfolg und fehlende Grafiktreiber

Mit Kernel 2.6.33 lädt auch Ubuntu 9.10 korrekt jme für die Gigabit-Ethernetkarte und ath9k für die WLAN-Karte, Sound geht und die Webcam funktioniert mit Cheese (das Bild steht halt Kopf). Mein nächster Versuch galt also ATIs Catalyst-Treiber 10.2 vom 16. Februar 2010. Und da verließen sie ihn…

aticonfig: No supported adapters detected

Eine kurze Recherche auf Atis Website ergab, dass für die Mobility Radeon HD 5470 noch keine Treiber bereitstehen – weder für Linux noch für Windows. Da die Mobilversion andere PCI-IDs verwendet als die verwandte Desktopversion, kann diese erst seit Anfang des Jahres ausgelieferte Karte noch nicht zufriedenstellend genutzt werden. Geht die beigelegte Treiber-DVD verloren, schauen auch Windows-Nutzer in die Röhre. Zumindest bis zum nächsten Update der Catalyst-Treiber. Sollte ASUS sich an seinen bisherigen Zyklus halten, stehen um Mitte März die Treiber für Linux bereit, zehn Tage später Windows-Versionen. Solange muss ich wohl noch mit 1024×768 auskommen. Fortsetzung folgt…

Dateien

6 Antworten auf “Linux auf dem Asus A52JR”

  1. Sukram71 (March 1st, 2010 um 11:17 am)

    Computer-Bild-Notfall-CD – Oh Gott! :D

  2. Administrator (March 1st, 2010 um 11:45 am)

    Eine neutral gebrandete Version der CD ist gerade in der Mache… ;-)

  3. Piccolino81 (March 1st, 2010 um 12:31 pm)

    Gleich auf

    http://www.linuware.com

    hinzufügen und bewerten, damit auch andere sehen, was sie von dem Notebook zu halten haben :-)

    Gruß
    Piccolino81

  4. Mike1 (March 1st, 2010 um 8:57 pm)

    Zumindest beim Nvidia-Treiber für Windows kann man „unbekannte“ Karten zum Laufen bekommen in dem man die ID in der entsprechenden Datei einträgt. Vielleicht geht das ja auch unter Linux beim Catalyst irgendwie (schlimmstenfalls mit Hex-Editor in der Binärdatei ;-) ). Unterstützen radeon oder radeonhd die Karte noch nicht? Damit würdest du zumindest 2D-Beschleunigung und die richtige Auflösung kriegen …

  5. Das Rootserver-Experiment » Blog Archive » Linux auf dem Asus A52JR — Teilerfolg mit Mobility Radeon 5470 (March 25th, 2010 um 10:24 pm)

    [...] ist (und seit heute auch downloadbar ist), dachte ich mir, ich könnte die Treiberinstallation auf dem A52JR noch einmal probieren. Nach der Installation des Treibers [...]