Das Rootserver-Experiment

Erlebnisse eines Rootserver (Beinahe-) Neulings

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Mattias Schlenker, Inhaber Mattias Schlenker IT-Consulting Mattias Schlenker work Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 40667 Meerbusch. Germany work Fon +49 341 39290767. Meine USt-ID (VATIN) lautet: DE240998538. http://www.mattiasschlenker.de

Diese Seite läuft unter Wordpress 2.x.x. News und Kommentare können als RSS-2.0-Feed abonniert werden.

Linux zieht OS X um

Wir haben noch ein altes Powerbook (Unibody, 2008), bei dem die serienmäßige 160GB-Platte arg klein geworden ist. Die sollte nun gegen eine Momentus-Hybrid-Platte ausgetauscht werden. Geplant war, die Platte mit “dd” zu klonen und anschließend mit dem “diskutil” oder dem Festplattendienstprogramm zu strecken. Ging nicht, weil das Festplattendienstprogramm irritiert davon ist, dass die Schattenkopie der GPT nicht am Ende der Platte liegt.

Ich bin dann so vorgegangen:

  1. Beide Platten mit einem SATA2USB-Adapter an den Linux-Desktop-Rechner angeschlossen

  2. Mit
    dd if=/dev/sdx of=/dev/sdy bs=1M
    die alte (sdx) auf die neue (sdy) Platte geklont

  3. Mit
    gdisk /dev/sdy
    die Platte im GPT-Partitionierungstool geöffnet und eine Partition vom Typ 0700 auf dem Rest der Platte angelegt, mit w bestätigt – das korrigiert die Position der Backup-GPT

  4. Die Platte abgestöpselt und in den Mac eingebaut

  5. Den Mac gebootet und dort im Festplattendienstprogramm die leere Partition gelöscht und die OS X Partition etwas gestreckt

Klappte prima und erspart mir eine Neuinstallation von OS X. Ich habe jetzt noch Platz, um demnächst Ubuntu drauf unterzubringen.

4 Antworten auf “Linux zieht OS X um”

  1. Karsten (August 18th, 2011 um 7:59 am)

    Warum erst Linux bemühen, wenn das mit dem Carbon Copy Cloner aus dem laufenden System heraus geht:

    1) Neue Platte extern anschließen, neue Partition anlegen.
    2) Mit dem CCC alles rüberkopieren
    3) externe Paltte einbauen.
    4) There is no step 4 …

  2. Mattias (August 18th, 2011 um 9:43 am)

    Der CCC scheint ein paar nette Features zu haben und da er Donationware ist, bestimmt eben jeder selbst, ob er nun 5$ oder 15$ gibt. Es gibt aber einen IMHO wichtigen Grund, der dagegen spricht – Übertragbarkeit. Der im Beitrag beschriebene Weg funktioniert bei jedem GPT partitionierten System – das kann Dein nächstes Linux genauso sein, wie Windows auf einer 3TB-Bootplatte…