Category Archives: Tips und Tricks

uClibc-Chroot-Umgebung

Wer das 4MB Mini-Linux bauen möchte oder einfach ein kompaktes statisches Binary beispielsweise der BusyBox oder des Dropbear-SSH-Servers benötigt, sollte das in einer uClibc-Chroot-Umgebung tun. Denn uClibc führt nicht nur zu kompakteren Binaries, sondern vermeidet jegliche dynamisch gelinkten Bibliotheken — beim Bauen einiger Tools gegen glibc, die Login-Funktionen nutzten, werden einige glibc-Komponenten immer dynamisch verwendet. Continue reading

USB-Stick für Admins

Für Wartungsaufgaben habe ich immer ein Knoppix auf USB-Stick am Schlüsselbund, mit dem sich beim Kunden vor Ort auch mal schnell havarierte Server flott machen oder Datensicherungen erstellen lassen. Ich habe “meinen” Stick nun mit Bootmenü versehen und zusätzlich den openSUSE-Installer darauf untergebracht (erspart Windows-Support im Freundeskreis).

Ihr könnt das “Komplettpaket” unter news.mattiasschlenker.de herunterladen.

Die FRITZ!Box als Rootserver

Die hier beschriebene Vorgehensweise lässt sich mit aktueller Firmware nicht mehr durchführen. Ich rate daher zur Verwendung von Freetz zur Erstellung modifizierter Firmware-Images.

Ich gebe es zu: So ganz passt die FRITZ!Box nicht in das übliche Beuteschema dieses Blogs. Doch neuere Boxen mit USB-Anschluss lassen sich in einen per DynDNS ständig erreichbaren Server umbauen. Als Webserver kann sogar ein Apache mit PHP dienen und auf Wunsch lädt der Bittorrent-Client ctorrent auch nachts ohne aktivem PC im Netz selbständig Linux-ISOs aus dem Netz.

Wie es funktioniert? Eine uClibc-Chroot-Umgebung auf USB-Festplatte und ein Script, das die Umgebung mountet und einen Dropbear SSH-Server in ihr startet, genügt. Ich habe alle Komponenten vorbereitet und biete sie zum Download an.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Chroot-Umgebung zu starten: Continue reading

Alles ganz einfach

In Kundenbeständen habe ich noch einige Warenwirtschaftsserver, die seit ein paar Jahren ohne große Updates laufen. Auf einem tut S.u.S.E. (damals noch mit Punkten) 6.3 seinen Dienst. Diese Rechner wurden nie groß aktualisiert, doch gelegentlich erfordert die sie umgebende Infrastruktur ihren Tribut: mal ist ein neuer Kernel fällig, weil eine Netzwerkkarte gestorben ist und die neue von 2.2.5 nicht erkannt wird, mal will ein RSYNC-Backup in die sich fortentwickelnde Infrastruktur eingebunden werden.

Ich bin nach vielen Problemen dazu übergegangen, die behutsamsten aller Updates vorzunehmen um Seiteneffekte möglichst auszuschließen. Mein Favorit sind derzeit statisch gegen uClibc und die beim Kunden installierten Kernel-Header gelinkte Binaries, die ich per Softlink gegen die alten austausche. Diese sind kompakt und bereiten praktisch keinen Ärger.

Beim Kompilieren hilft das uClibc-RootFS-Image (lässt sich Loopback mounten) und ein gutes Dutzend Configure-Flags sowie ein paar nachträglich installierte Bibliotheken (zlib, openssl…).

Solch eine Aktion mag vordergründig betrachtet dem Kunden teurer kommen als die Lizenzkosten für ein simples Windows-Update. Unterm Strich dürfte jedoch das Unix- oder Linux-System, das einfach mal sieben oder acht Jahre durchläuft mehr Punkte sammeln.

PS: Der betreffende Host ist nur wenigen Kassenterminals “ausgesetzt”. Das mit dem Hacken braucht Ihr gar nicht erst zu probieren…

Rohrleitungsbau

Ih habt Euch schon öfters die Frage gestellt, wie Ihr alle Tabellen und Inhalte einer MySQL-Datenbank schnell und unkompliziert auf einen anderen Server kopiert? Mit einer kleinen Pipeline geht das ganz schnell:

mysqldump -u mattias –password=’geheim’ sourcedb | \
ssh -C mattias@ziel.xyz \
“mysql -u mattias –password=’geheim’ draindb”

Continue reading