Das Rootserver-Experiment

Erlebnisse eines Rootserver (Beinahe-) Neulings

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Mattias Schlenker, Inhaber Mattias Schlenker IT-Consulting Mattias Schlenker work Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 40667 Meerbusch. Germany work Fon +49 341 39290767. Meine USt-ID (VATIN) lautet: DE240998538. http://www.mattiasschlenker.de

Diese Seite läuft unter Wordpress 2.x.x. News und Kommentare können als RSS-2.0-Feed abonniert werden.

Archiv für January, 2009

Randnotizen, 30. Januar 2009: Intels Hang zu Linux, russische Betriebssysteme, Mobiltelefone

Friday, January 30th, 2009

Wieder ist mehr Zeit ins Land gegangen, als ich eigentlich zulassen wollte. 2009 fängt genauso arbeitsreich an wie 2008 aufgehört hat. Immerhin sind langsam die Früchte eines sehr stressigen Dezembers erkennbar: Seit heute ist das bei Data-Becker erschienene Sonderheft WordPress am Kiosk, an dem ich ein wenig mitgearbeitet habe.

Und sonst? (more…)

Schrott flott?

Sunday, January 25th, 2009

Das ist beim Aufräumen im Büro angefallen:

Die Gegenstände im einzelnen: (more…)

Dreimal Windows — und keines weiss vom anderen

Saturday, January 24th, 2009

OK, ein beinahe reines Windows-Thema ist ungewöhnlich hier. Aber ich habe gerade viele Leser aus dem Windows-Umfeld, denen es weiterhilft, wenn Sie wissen, wie man mit einer Linux-Live-CD und dem Bootloader GRUB seine Windows-Installationen besser in den Griff bekommt. Darum im Tool der Woche: GRUB und fdisk.

Wer Windows in der von Microsoft vorgesehenen Reihenfolge — erst XP, dann Vista, dann 7 — installiert, wird selten Probleme bekommen: Jedes Windows erkennt seine Vorgänger und bindet diese in den eigenen Bootloader ein. Trickserei ist aber gefragt, wenn kein Windows vom anderen Kenntnis haben soll oder man zu jeder Zeit ein beliebiges Windows durch eine Neuinstallation ersetzen möchte. Der Standard-Bootmanager von Windows scheitert hieran, Abhilfe schafft der kostenlose und von Linux-Distributionen bekannte GRUB. Netter Nebeneffekt meiner Lösung: Jedes Windows hat den Laufwerksbuchstaben C: für die Systempartition.

Im folgenden b eschreibe ich, wie man Windows XP, Windows Vista und Windows 7 unabhängig voneinnader installiert. Je nach Bedarf können Sie auch zweimal XP und einmal 7 installieren oder die Reihenfolge variieren. Einzige Einschränkung ist die Limitation bootfähiger Windows-Versionen auf drei, was durch die maximale Anzahl an primären Partitionen bedingt ist. Wer GRUB auf eine zweite Festplatte, Diskette, USB-Stick oder CD auslagert, kommt auf vier.

Als Werkzeugkiste kommt eine Sidux-Live-CD in Version 2008-04 zum Einsatz. Im Prinzip sollte es jede Live-CD tun, die Gparted und fdisk mitbringt. Schlimmstenfalls sind auf Grund anderer Mountpoints etc. einige Parameter anders einzugeben.

(more…)

Randnotizen, 7. Januar 2009: Netbooks jenseits von x86, mein Handy, der Wert eines Blogs

Thursday, January 8th, 2009

Und wieder einmal sind einige Tage ins Land gegangen, einen angefangenen Blog-Artikel habe ich für Print verschachert (nach Umformuliererei wird er sicher aber auch bald hier stehen) und ich bin nach dem UMTS-Desaster vor ein paar Tagen wieder im Büro und online. Da kann ich Blogs lesen und mir Notizen dazu machen:

  • Es muss nicht immer x86 sein: Nachdem die Chinesen mit ihrem Longsoon eher die Umgehung von urheberrechtlich geschützten Befehlen im Sinn hatten und daher keine x86er in ihren Billigst-Netbooks verbauen, möchte nun auch Freescale mitmischen. Ja, das ist der Prozessorhersteller, der für Apple die G4s produziert hat. Ich habe daher auch zunächst einen Power-Kern erwartet, möglicherweise einen mit offenem Befehlssatz. Weit gefehlt, es soll ein ARM-Cortex-Kern zum Einsatz kommen. Derartige Kerne kennen wir aus Surftablets und Mobiltelefonen von Nokia und Apple. Weil Freescale mit Mockups geworben hat, die einen zum Tablet vergrößerten iPod Nano zeigen, wurden natürlich gleich Spekulationen laut. Geschickt eingefädelt, denn Freescale hat nach einem flotten Switch bei Apple noch etwas gut.

  • Andere Netbooks: Dell bekommt eine größere SSD, HP baut Alugehäuse und feinere Auflösungen und MSI probiert sich an Hybriden mit Festplatte und SSD. Gut gemacht lässt sich so die Akkulaufzeit des SSD-Gerätes mit dem Speicherplatz der Festplattenversion verbinden.

  • Ich gehe fremd: Geänderte berufliche Anforderungen haben ein anderes Mobiltelefon notwendig gemacht, das F3 reichte einfach nicht mehr. HSDPA und IMAP/S waren die Mindestanforderungen, eine Tastatur, die kein Dreifachdrücken für Buchstaben benötigt, ein Wunsch. Ich habe lange herumüberlegt, ob ich auf Nova warten, am Freerunner frickeln, ein G1 bestellen oder mit Apple angeben soll. Ich habe mich für ein einfaches Nokia E71 entschieden. Und was soll ich sagen: Das Ding fühlt sich wie seinerzeit mein Psion an. Sicher keine schlechte Wahl, aber der Sync in einer Linux dominierten Infrastruktur möchte demnächst angegangen werden.

  • Wie ermittelt man den Wert eines Blogs? Ganz einfach, man schreibt es aus. Ich traue mich das nicht, würde eh nicht viel mehr als eine Kiste Bier rauskommen. Immerhin braucht sich Robert bei diesen Publicity-Stunts nicht über den Traffic zu wundern…

UMTS-Blues

Monday, January 5th, 2009

Drei Tage unterwegs, trotzdem für Kunden erreichbar. Mit dem Huawei E172 und dem Linux-Netbook sollte das funktionieren. Sollte…

  • Simyo langsam… Simyo bietet mit dem Internetpaket 1GB einen netten Tarif, bei dem man für 10 Euro innerhalb von 30 Tagen 1GB verbrauchen darf — beliebig auf den Zeitraum verteilt. Coole Sache für Email unterwegs und kleinere Surfsessions, allerdings kaum (kein?) HSDPA möglich. Dennoch: Für mich eigentlich der sinnvollste Tarif.

  • …oder ganz tot: Am 1. Januar kurz nach Mitternacht ging nix mehr, zum Nachmittag des 2. Januars waren via Simyo (und laut Web-Recherche andere E-Plus-Marken) keine Datenverbindungen mehr möglich. Ärgerlich, wenn man das Gigabyte so kalkuliert hat, dass an einem Wochende der Haupt-Traffic anfällt.

  • Alternative Vodafone: Die Alternative hieß Vodafone, eine Callya-Karte hatte ich noch im Gepäck. Mit dieser lässt sich ein Websessions genannter Tarif nutzen — zu 5 Euro für 24 Stunden. Die lieferte HSDPA-Geschwindigkeit, ist aber fürs dauerhafte Surfen zu teuer.

Ideal ist keiner der Tarife: Simyo ist und bleibt mein Brot- und Butter-Tarif, aber fürs schnelle Arbeiten und den Notfall ist aber weiterhin wenigstens auf Reisen eine Vodafone-SIM mit wenigstens fünf Euro Guthaben im Gepäck.